Home    hanialtanbour.com Prev Next
Woyzeck
The Life and Adventures of Maj. Roger Sherman Potter
The Cruise of the Shining Light
The History of John Bull
The Confessions of J. J. Rousseau, Entire
THE KEY OF THE TEMPLE OF HEAVEN
THE MAN FROM SHANGHAI
MODEL MURDER
Rio Grande's Last Race & Other Verses
INDIAN IDYLLS
The Memoirs of Madame de Montespan, V5
ON THE RESURRECTION OF THE FLESH
Mlle de Scudéri
Monsieur de Pourceaugnac
The Three Taverns
The Splendid Spur
The Messenger
The Diary of Samuel Pepys, Mar/Apr 1662/63
Dyke Darrel the Railroad Detective
The Fireside Chats of Franklin Delano Roosevelt
This Country Of Ours
The British North America Act, 1867
NO HAID PAWN
HOW THE TRICKS SUCCEEDED
SMUGGLERS OF DEATH
Spain
Our Highest Court
Ode to Adversity
The Story in the Notebook
La fin de Satan
Zanoni
The After House
Importation of Foreign Corn
L'homme Qui Rit
REFLECTIONS ON THE REVOLUTION IN FRANCE
A Cumberland Vendetta
THE DISCOVERY OF MUSCOVY AND OTHER HISTORIES
The Red Man's Continent: A Chronicle of Aboriginal America
SONNET: ENGLAND IN 1819
The Diary of Samuel Pepys, Jan 1659/'60
The Mystery of the Yellow Room
The Notebook of an English Opium-Eater
As You Like It, Cymbeline, Measure for Measure, Perciles, Troilus and Cressida
The Little Lady of the Big House
The Yellow Claw
Nightmare Tales
Poems by Emily Dickinson First Series
III. ON THE VEILING OF VIRGINS.
SONGS FROM AN ISLAND IN THE MOON
An Indian Boy's Story
Ancient Mining on the Shores of Lake Superior
THE BANSHEE
BOOK I. OF THE FALSE WORSHIP OF THE GODS.
THE STOLEN BODY
THE GHOST MAKERS
Pioneers of the Old Southwest
TO THE RIGHT HONOURABLE ALLEN, LORD BATHURST.
Criminals, Idiots, Women and Minors
The Stolen Bacillus
The Incantation
The S. S.
Accessory Before The Fact
THE EPISTLE OF IGNATIUS TO THE MAGNESIANS SHORTER AND LONGER VERSIONS
The Winter Hyacinth
The Man With The Cough
The Fifteen Decisive Battles of The World From Marathon to Waterloo
THE EPISTLE OF IGNATIUS TO THE TARSIANS
The Cruise of the Cachalot
Moonbeams From the Larger Lunacy
The Life of Francis Marion
THE DEATH OF PILATE, WHO CONDEMNED JESUS
THE REIGN OF UYA THE LION.
The Place of the Damned
Maurice Guest
Mr. Hogarth's Will
MR. GRAY'S STRANGE STORY
Parnells Funeral and Other Poems
A New Philosophy: Henri Bergson
The Book of Stones and Lilies
The Morlas
Letters of Franz Liszt, Volume 1, "From Paris to Rome: Years of Travel as a Virtuoso,"
God The Invisible King
Specimen Days
STATION AMUSEMENTS IN NEW ZEALAND
She That is to be Examined
George Cruikshank
The Life of Thomas Telford
The Story Of The Odyssey
Ha Mim
The Gold Brick and the Gold Mine: Fake Mining Schemes that Steal the People's Savings
Tales of the Klondyke
THE WHITE COLUMN
Der Waldbruder, ein Pendant zu Werthers Leiden
Orthodoxy
The Martyrdom of Man
The Memoirs of Madame de Montespan, V7
Afghanistan, a country study
A TRIP TO SCARBOROUGH.
PIERRE AND HIS PEOPLE: TALES OF THE FAR NORTH, V5
The Life of St. Declan of Ardmore
The Letters of Wolfgang Amadeus Mozart, Vol.1.
THE FAMILIAR
NO TIME FOR MURDER
A Family Man
TREATISES ATTRIBUTED TO CYPRIAN ON QUESTIONABLE AUTHORITY.
The Nature of Civilization
A Knight of the Cumberland
THE BOOK OF THE THOUSAND NIGHTS AND A NIGHT, V2
An Authority on Causation or Causality
Adaptation and Fun and Pleasure
The Castle
The Painter of "Diana of the Tides"
Tales of Trail and Town
Beyond the Sea
The Secret Power: A Romance of the Time
The Planet Mars & Its Inhabitants
The Entire Memoirs of Cardinal de Retz
The Great War Syndicate
Voyages of Peter Esprit Radisson
One of Cleopatra's Nights
TREASURE TRAIL
The Informer
THE SARGASSO OGRE
A Journey in Other Worlds
THE LOWELL LECTURES ON THE ASCENT OF MAN
SUNSET.
The Bushman
Town and Country, or, Life at Home and Abroad
The Distressing Tale of Thangobrind the Jeweller and the Doom that Befell Him
Tales of the Fish Patrol
TO THE NIGHTINGALE.
THE MAN OF BRONZE
What's Mine's Mine V1
The White Mr. Longfellow
THE LADY OF SHALOTT (1842)
Over the Sliprails
Selected Lead Articles from The Dawn
The Winnowing Winds
The 39 Steps
A Madman
Britannicus
The Seventh Man
The Hand
Paul Revere's Ride
Narrative And Miscellaneous Papers, Vol. II.
South of France
The Romance and Tragedy
The Dynamiter
KING OF THE BLACK MARKET
ANIMISM, OR, THOUGHT CURRENTS OF PRIMITIVE PEOPLES
At La Glorieuse
The Yajur Veda (Taittiriya Sanhita)
The Forest Sanctuary and Other Poems
The Memoirs of Madame de Montespan, V4
The Anti-Slavery Crusade
TWINS OF CRIME
The Book of Good Manners
The Memoirs of Napoleon, V16, 1821
THE DIVINE LITURGY OF THE HOLY APOSTLE AND EVANGELIST MARK, THE DISCIPLE OF THE HOLY PETER
Die Versuchung des Pescara
The Great Boer War
Vintage Vinyl:Steal This Book
The Evolution of Theology: An Anthropological Study
THE MONSTERS
EXTRACTS FROM VARIOUS BOOKS CONCERNING ABGAR THE KING AND ADDAEUS THE APOSTLE
The Complete Works of Artemus Ward, Part 3
Consolation
The Ghost of Rosewarne
The Secret Agent
The Black Cat and Other Stories
The Luck of Roaring Camp and Other Tales
THE YENGISHIKI
Maiwa's Revenge
The Pursuit of the House-Boat
BAR-20 DAYS
KILLER IN THE HOUSE
The Discovery Of Australia
Marie; or, The Fugitive! A Romance of Mount Benedict
The Origin and Development of Psychoanalysis
KNAPP: A WEAZENED WONDER
The Garotters
Junior Classics, V6
A Comedy on the Gold Coast
My Lodger
MOX
Confessio Amantis, or Tales of the Seven Deadly Sins
The Confessions of J. J. Rousseau, Book 3
The Man
Diary and Notes
MISS WINCHELSEA'S HEART
State of the Union Addresses
The Dutch Declaration of Independence
From "Ghost Stories of an Antiquary"
Tea Leaves
ESSAYS, Political, Economical and Philosophical. Volume 1.
Geological Observations On Volcanic Islands
The Minds and Manners of Wild Animals
The First Men In The Moon
Entertainments for Home, Church and School
Monsieur De Guise
The Honest Whore, Part One
The Land of the Changing Sun
Aesthetic Poetry
The Flying Saucers are Real
The Legend Of The Bell Rock.
The Kojiki (excerpts)
Voyager's Tales
The Sceptic; a Poem
Repentance
From Sand Hill to Pine
The Sky Pilot in No Man's Land
Rosa Alchemica
Ananias Green
Personal Memoirs of U.S. Grant v2
An Essay on the Principle of Population
Memoirs of Sir Wemyss Reid 1842-1885
The Life of Stephen A. Douglas
THE PIRATE ISLE
Cynthia's Revels
THE BLACK CIRCLE
Sunny Memories of Foreign Lands V2
Mistrust, Or Blanche and Osbright
Memoirs of the Court of St. Cloud, v2
A Solution of the Algiers Mystery.
Never Again
Religious Reality
Wilhelm Meisters Lehrjahre--Buch 8
The Miscellaneous Writings and Speeches of Lord Macaulay, Volume IV.
THE FOURTH HOMILY.
BLACKMAIL BAY
BOOK VI. ON HERESIES.
Agatha Webb
The Isle of Voices
The Relenting of Sarnidac
The Adventures of Louis de Rougemont
Poems by Emily Dickinson Second Series
Round the Fire
The Miser
The Last Patrol
What Every Woman Knows
Arsene Lupin
THE BOOK OF THE THOUSAND NIGHTS AND A NIGHT, V6
The Trespasser
Martin's Close
Manners and Monuments of Prehistoric Peoples
EXHORTATION TO THE HEATHEN
The Stone Chamber
In the Shadow of the Glen
ONE PERFECT ROSE
The Euahlayi Tribe--A Study of Aboriginal Life in Australia
Astoria; Or, Anecdotes Of An Enterprise Beyond The Rocky Mountains
ORIGEN AGAINST CELSUS, v8
DOUBLED IN DEATH
Within the Tides
THE FALL OF ROBESPIERRE, AN HISTORIC DRAMA
The Mirror of the Sea
THE NORTHDALE MYSTERY
Lays from the West
The Man without a Country
ANTONINA, OR THE FALL OF ROME
Household Tales by Brothers Grimm
Rashi
Pandore
The People of the Abyss
AN ULM
The Coming of the Princess and Other Poems
A Welcome to May
Loyalties
The House with the Brick-Kiln
ANCIENT MUSIC
The Story of Yand Manor House
The Separate Room
Let Loose
The History of the Psychoanalytic Movement
The Emigrant Mechanic and Other Tales In Verse
COLD DEATH
The Intriguing Chambermaid
The Stone of the Edmundsbury Monks
Mr. Jack Hamlin's Mediation
THE FORTUNE OF SETH SAVAGE
Phantasmagoria and Other Poems
St. Julian's Prayer
THE ANNIVERSARY
Pelham; Or, The Adventures Of A Gentleman
The Honor of The Name
Concerning Letters
The Logicians Refuted
Don Juan, ou le Festin de pierre
THE PASSING OF THE BLESSED VIRGIN MARY
Frankenstein; Or The Modern Prometheus
Madame Sara
Biographies of Working Men
Questionable Shapes
Excerpts from FRAME OF GOVERNMENT OF PENNSYLVANIA
THE TRANSCENDENTALIST
The True Citizen, How To Become One
22 Goblins
The Memoirs of Louis XV/XVI, V3
The Albert N'Yanza, Great Basin of the Nile And Explorations of the Nile Sources
Songs of a Savoyard
THE GREAT REPUBLIC BY THE MASTER HISTORIANS: THE PERIOD BEFORE COLUMBUS.
Some Copyright Statutes
The Clairvoyants And Other Stories
The Life of Charlotte Bronte Volume 2
TO MY DEAR FRIEND MR. CONGREVE ON HIS COMEDY CALL'D THE DOUBLE DEALER
The Middle Class Gentleman
The Case of The Lamp That Went Out
ON ALL THE SAINTS
The Clue of the Silver Spoons
Prisoners
The House of the Past
The Denton Hall Ghost
Dramatic Romances
THE GOLDEN VULTURE
THE STRANGE DISAPPEARANCE OF JOE CARDONA
The Downs
THE LONDON CRIMES
A Model of Christian Charity
Wood Beyond the World
Jacob Faithful
Without Prejudice
THE ADVENTURE OF THE SUPERCILIOUS ATTACHE
Peter Plymley's Letters and Selected Essays
Wisdom And Destiny
SOCRATES IN THE LIGHT OF MODERN PSYCHOPATHOLOGY
The Story of Atlantis
The Pivot of Civilization
THE FALSE BURTON COMBS
THE LOST OASIS
Colonel Starbottle's Client
The Deuterocanonical Books of the Bible, known as the Apocrypha
Bon-Bon
The Riches of Bunyan
The Courage of the Commonplace
A QUARTER OF EIGHT
The Snare
THE HEPTAMERON: Eighth Day
The Note-Books of Samuel Butler
The Ivory Trail
THE SWORD OF ISLAM
Mysteries of Paris, V3
PATRIOTISM: A MENACE TO LIBERTY
Jerry of the Islands
A Strange Manuscript Found In a Copper Cylinder
ADONAIS: AN ELEGY ON THE DEATH OF JOHN KEATS
Hedda Gabler
The Mark of Zorro
Sally Dows
The Coral Island
Opinion as to the Constitutionality of the Bank of the United States
Robert Louis Stevenson
Birds and Bees, Sharp Eyes and Other Papers
The Leather Funnel
A Narrative of the Life of Mrs. Mary Jemison
THUS SPAKE ZARATHUSTRA
BOOK IV. ON HELPING THE POOR.
Literary Blunders
Bric-a-brac
The Bridge-Builders
Pearl-Maiden
The Practice of the Presence of God
From Mountain Interval
Quality and Other Essays
THE GREEN DEATH
THE REPUBLIC OF THE SOUTHERN CROSS
On the Expunging Resolution
A Strange Island
THE PASSION OF ST. SYMPHOROSA AND HER SEVEN SONS
The Lost Continent
The Memoirs of Napoleon, V2, 1798
WINNETOU, THE APACHE KNIGHT
The Instructor, V2
The Descent of Man and Selection in Relation to Sex
PEN, PENCIL AND POISON: A Study in Green
TUNNEL TERROR
King--of the Khyber Rifles
The History of Thomas Ellwood Written by Himself
The Wise Woman
La Coscienza di Zeno
Jesse James, the Outlaw
Bush Studies
Greek Studies: A Series of Essays
The Princess of Cleves
Cumbrian Legends; or, Tales of Other Times.
THE STROMATA, OR MISCELLANIES, V8
A Voyage to Abyssinia
The Soul of Lilith, Vol. 2
THE MEN WHO SMILED NO MORE
The Three Musketeers
AN ELEGY ON A LAP-DOG
Hermann und Dorothea
Balzac
The Royal Road to Health
SIXTH AVENUE MURDER
The Red Seal
The Derelict
AGAINST THE SABELLIANS
THE GHOST OF ABEL
Braddock's Defeat
THE CRIMSON SERPENT
The First Men In The Moon
Captain Brassbound's Conversion
And the Dead Spake
Speaking of Operations--
The Sea Fogs
Description Of Elizabethan England, 1577
THE MAGIC FOREST
Instructions for the Virginia Colony
In the Shadow of the Glen
The Invisible-Box Murders
Thoughts on Man, His Nature, Productions and Discoveries--Interspersed with Some Particulars Respecting the Author
The Miser
Art of Money Getting
DEATH TOKEN
The Life and Letters of Thomas Henry Huxley V.1
London In 1731
The Conquest of the Old Southwest
DISCOURSE I.—MARCELLA.
The Open Air
The Shewing-up of Blanco Posnet
TO FIND A DEAD MAN
THEY
CALM WAS THE EVEN, AND CLEAR WAS THE SKY
Wage Labour and Capital
Introduction to Robert Browning
A Child's Garden of Verses
The Problems of Philosophy
Lectures on Evolution
The Marvelous Exploits of Paul Bunyan
HOMEWARD BOUND


Woyzeck

Georg Buchner


Vorbemerkung

Dieses Stück ist ein Fragment. Es gibt keine einzig richtige Reihenfolge der einzelnen Szenen, denn sie sind weder nummeriert noch in Akte aufgeteilt.

Die hier vorliegende Reihenfolge stimmt mit der Verfilmung mit Klaus Kinski in der Hauptrolle überein, vom Ende vielleicht einmal abgesehen.

Das Stück spielt in Darmstadt, die Figuren sprechen größtenteils in dortigem Dialekt. Deshalb haben im Hochdeutschen grammatikalisch falsche Konstruktionen hier seine Richtigkeit.

Personen
 
Woyzeck
Marie
Hauptmann
Doktor
Tamboumajour
Unteroffizier
Andres
Margret
Budenbesitzer
Marktschreier
Alter Mann mit Leierkasten
Jude
Wirt
Erster Handwerksbursch
Zweiter Handwerksbursch
Käthe
Narr Karl
Grossmutter
Erstes, zweites, drittes Kind
erste, zweite Person
Polizeikommissar

Soldaten. Studenten. Burschen und Mädchen Kinder. Volk

Woyzeck

Beim Hauptmann

[Hauptmann auf dem Stuhl, Woyzeck rasiert ihn.]

HAUPTMANN: Langsam, Woyzeck, langsam; eins nach dem andern! Er macht mir ganz schwindlig. Was soll ich dann mit den 10 Minuten anfangen, die Er heut zu früh fertig wird? Woyzeck, bedenk Er, Er hat noch seine schönen dreißig Jahr zu leben, dreißig Jahr! Macht dreihundertsechzig Monate! und Tage! Stunden! Minuten! Was will Er denn mit der ungeheuren Zeit all anfangen? Teil Er sich ein, Woyzeck!

WOYZECK: Jawohl, Herr Hauptmann.

HAUPTMANN: Es wird mir ganz angst um die Welt, wenn ich an die Ewigkeit denke. Beschäftigung, Woyzeck, Beschäftigung! Ewig: das ist ewig, das ist ewig—das siehst du ein; nur ist es aber wieder nicht ewig, und das ist ein Augenblick, ja ein Augenblick—Woyzeck, es schaudert mich, wenn ich denke, daß sich die Welt in einem Tag herumdreht. Was 'n Zeitverschwendung! Wo soll das hinaus? Woyzeck, ich kann kein Mühlrad mehr sehen, oder ich werd melancholisch.

WOYZECK: Jawohl, Herr Hauptmann.

HAUPTMANN: Woyzeck, Er sieht immer so verhetzt aus! Ein guter Mensch tut das nicht, ein guter Mensch, der sein gutes Gewissen hat.—Red er doch was Woyzeck! Was ist heut für Wetter?

WOYZECK: Schlimm, Herr Hauptmann, schlimm: Wind!

HAUPTMANN: Ich spür's schon. 's ist so was Geschwindes draußen: so ein Wind macht mir den Effekt wie eine Maus.—[Pfiffig:] Ich glaub', wir haben so was aus Süd-Nord?

WOYZECK: Jawohl, Herr Hauptmann.

HAUPTMANN: Ha, ha ha! Süd-Nord! Ha, ha, ha! Oh, Er ist dumm, ganz abscheulich dumm!—[Gerührt:] Woyzeck, Er ist ein guter Mensch --aber-- [Mit Würde:] Woyzeck, Er hat keine Moral! Moral, das ist, wenn man moralisch ist, versteht Er. Es ist ein gutes Wort. Er hat ein Kind ohne den Segen der Kirche, wie unser hocherwürdiger Herr Garnisionsprediger sagt—ohne den Segen der Kirche, es ist ist nicht von mir.

WOYZECK: Herr Hauptmann, der liebe Gott wird den armen Wurm nicht drum ansehen, ob das Amen drüber gesagt ist, eh er gemacht wurde . Der Herr sprach: Lasset die Kleinen zu mir kommen.

HAUPTMANN: Was sagt Er da? Was ist das für eine kuriose Antwort? Er macht mich ganz konfus mit seiner Antwort. Wenn ich sag': Er, so mein' ich Ihn, Ihn—

WOYZECK: Wir arme Leut—Sehn Sie, Herr Hauptmann: Geld, Geld ! Wer kein Geld hat—Da setz einmal eines seinesgleichen auf die Moral in der Welt! Man hat auch sein Fleisch und Blut. Unsereins ist doch einmal unselig in der und der andern Welt. Ich glaub', wenn wir in Himmel kämen, so müßten wir donnern helfen.

HAUPTMANN: Woyzeck, Er hat keine Tugend! Er ist kein tugendhafter Mensch! Fleisch und Blut? Wenn ich am Fenster lieg', wenn's geregnet hat, und den weißen Strümpfen nachseh', wie sie über die Gassen springen—verdammt, Woyzeck, da kommt mir die Liebe! Ich hab' auch Fleisch und Blut. Aber, Woyzeck, die Tugend! Die Tugend! Wie sollte ich dann die Zeit rumbringen? Ich sag' mir immer: du bist ein tugendhafter Mensch—[gerührt:] -, ein guter Mensch, ein guter Mensch .

WOYZECK: Ja, Herr Hauptmann, die Tugend—ich hab's noch nit so aus. Sehn Sie: wir gemeine Leut, das hat keine Tugend, es kommt nur so die Natur; aber wenn ich ein Herr wär und hätt' ein' Hut und eine Uhr und eine Anglaise und könnt' vornehm rede, ich wollt' schon tugendhaft sein. Es muß was Schönes sein um die Tugend, Herr Hauptmann . Aber ich bin ein armer Kerl!

HAUPTMANN: Gut, Woyzeck. Du bist ein guter Mensch, ein guter Mensch. Aber du denkst zuviel, das zehrt; du siehst immer so verhetzt aus.— Der Diskurs hat mich ganz angegriffen. Geh jetzt, und renn nicht so; langsam, hübsch langsam die Straße hinunter!

Freies Feld, die Stadt in der Ferne

[Woyzeck und Andres schneiden Stecken im Gebüsch. Andres pfeift .]

WOYZECK: Ja, Andres, der Platz ist verflucht. Siehst Du den lichten Streif da über das Gras hin, wo die Schwämme so nachwachsen? Da rollt abends der Kopf. Es hob ihn einmal einer auf, er meint', es wär ein Igel: drei Tag und drei Nächt, er lag auf den Hobelspänen.— [Leise:] Andres, das waren die Freimaurer! Ich hab's, die Freimaurer!

ANDRES [singt]: Saßen dort zwei Hasen, fraßen ab das grüne, grüne Gras...

WOYZECK: Still: Hörst du's, Andres? Hörst du's? Es geht was!

ANDRES: Fraßen ab das grüne, grüne Gras... bis auf den grünen Rasen.

WOYZECK: Es geht hinter mir, unter mir.—[Stampft auf den Boden:] Hohl, hörst Du? Alles hohl da unten! Die Freimaurer!

ANDRES: Ich fürcht' mich.

WOYZECK: 's ist so kurios still. Man möcht' den Atem halten. - Andres!

ANDRES: Was?

WOYZECK: Red was!—[Starrt in die Gegend.]—Andres, wie hell! Über der Stadt is alles Glut! Ein Feuer fährt um den Himmel und ein Getös herunter wie Posaunen. Wie's heraufzieht!—Fort! Sieh nicht hinter dich!—[Reißt ihn ins Gebüsch.]

ANDRES [nach einer Pause]: Woyzeck, hörst du's noch?

WOYZECK: Still, alles still, als wär' die Welt tot.

ANDRES: Hörst du? Sie trommeln drin. Wir müssen fort!

Die Stadt

[Marie mit ihrem Kind am Fenster. Margret. Der Zapfenstreich geht vorbei, der Tambourmajor voran.]

MARIE [das Kind wippend auf dem Arm]: He, Bub! Sa ra ra ra! Hörst? Da kommen Sie!

MARGRET: Was ein Mann, wie ein Baum!

MARIE: Er steht auf seinen Füßen wie ein Löw.

[Tambourmajor grüßt.]

MARGRET: Ei, was freundliche Auge, Frau Nachbarin! So was is man an ihr nit gewöhnt.

MARIE [singt]: Soldaten, das sind schöne Bursch ...

MARGRET: Ihre Auge glänze ja noch—

MARIE: Und wenn! Trag Sie Ihr Aug zum Jud, und laß Sie sie putze; vielleicht glänze sie noch, daß man sie für zwei Knöpfe verkaufen könnt.

MARGRET: Was, Sie? Sie? Frau Jungfer! Ich bin eine honette Person, aber Sie, es weiß jeder, Sie guckt sieben Paar lederne Hose durch!

MARIE: Luder!—[Schlägt das Fenster durch.]—Komm, mei Bub ! Was die Leute wolle. Bist doch nur ein arm Hurenkind und machst deiner Mutter Freud mit deim unehrlichen Gesicht! Sa! sa!—[Singt] Mädel, was fangst Du jetzt an? Hast ein klein Kind und kein' Mann! Ei, was frag' ich danach? Sing' ich die ganze Nacht heio, popeio, mei Bu, juchhe! Gibt mir kein Mensch nix dazu.

[Es klopft am Fenster.]

MARIE: Wer da? Bist du's, Franz? Komm herein!

WOYZECK: Kann nit. Muß zum Verles'.

MARIE: Hast du Stecken geschnitten für den Hauptmann?

WOYZECK: Ja, Marie.

MARIE: Was hast du, Franz? Du siehst so verstört.

WOYZECK [geheimnisvoll]: Marie, es war wieder was, viel— steht nicht geschrieben: Und sie, da ging ein Rauch vom Land, wie der Rauch vom Ofen?

MARIE: Mann!

WOYZECK: Es ist hinter mir hergangen bis vor die Stadt. Etwas, was wir nicht fassen, begreifen, was uns von Sinnen bringt. Was soll das werden?

MARIE: Franz!

WOYZECK: Ich muß fort.—Heut abend auf die Meß! Ich hab wieder gespart.—[Er geht.]

MARIE: Der Mann! So vergeistert. Er hat sein Kind nicht angesehn! Er schnappt noch über mit den Gedanken!—Was bist so still, Bub? Furchtest dich? Es wird so dunkel; man meint, man wär' blind. Sonst scheint als die Latern herein. Ich halt's nit aus; es schauert mich!— [Geht ab.]

Buden. Lichter. Volk

ALTER MANN [singt und Kind tanzt zum Leierkasten]: Auf der Welt ist kein Bestand, Wir müssen alle sterben, das ist uns wohlbekannt.

WOYZECK: Hei, Hopsa's!—Armer Mann, alter Mann! Armes Kind, junges Kind! Sorgen und Feste!

MARIE: Mensch, sind noch die Narrn von Verstande, dann ist man selbst ein Narr.—Komische Welt! Schöne Welt!

[Beide gehn weiter zum Marktschreier.]

MARKTSCHREIER [vor seiner Bude mit seiner Frau in Hosen und einem kostümierten Affen]: Meine Herren, meine Herren! Sehn Sie die Kreatur, wie sie Gott gemacht: nix, gar nix. Sehn Sie jetzt die Kunst: geht aufrecht, hat Rock und Hosen, hat ein' Säbel! Der Aff ist Soldat; s' ist noch nicht viel, unterste Stuf von menschliche Geschlecht. Ho! Mach Kompliment! So—bist Baron. Gib Kuß!—[Er trompetet:] Wicht ist musikalisch.—Meine Herren, hier ist zu sehen das astronomische Pferd und die kleine Kanaillevögele. Sind Favorit von alle gekrönte Häupter Europas, verkündigen den Leuten alles: wie alt, wieviel Kinder, was für Krankheit. Die Repräsentationen anfangen! Es wird sogleich sein Commencement von Commencement.

WOYZECK: Willst Du?

MARIE: Meinetwegen. Das muß schön Ding sein. Was der Mensch Quasten hat! Und die Frau Hosen!

[Beide gehn in die Bude.]

TAMBOURMAJOR: Halt, jetzt! Siehst du sie! Was ein Weibsbild!

UNTEROFFIZIER: Teufel! Zum Fortpflanzen von Kürassierregimentern!

TAMBOURMAJOR: Und zur Zucht von Tambourmajors!

UNTEROFFIZIER: Wie sie den Kopf trägt! Man meint, das schwarze Haar müßt' sie abwärts ziehn wie ein Gewicht. Und Augen—

TAMBOURMAJOR: Als ob man in ein' Ziehbrunnen oder zu einem Schornstein hinunter guckt. Fort, hintendrein!—

Das Innere der hellerleuchteten Bude

MARIE: Was Licht!

WOYZECK: Ja, Marie, schwarze Katzen mit feurigen Augen. Hei, was ein Abend!

DER BUDENBESITZER [ein Pferd vorführend]: Zeig dein Talent! Zeig deine viehische Vernünftigkeit! Beschäme die menschliche Sozietät ! Meine Herren, dies Tier, was Sie da sehn, Schwanz am Leib, auf seine vier Hufe, ist Mitglied von alle gelehrt Sozietät, ist Professor an unsre Universität, wo die Studente bei ihm reiten und schlagen lernen. - Das war einfacher Verstand. Denk jetzt mit der doppelten Raison! Was machst du, wann du mit der doppelten Raison denkst? Ist unter der gelehrten Société da ein Esel?—[Der Gaul schüttelt den Kopf.]—Sehn Sie jetzt die doppelte Raison? Das ist Viehsionomik. Ja, das ist kein viehdummes Individuum, das ist ein Person, ein Mensch, ein tierischer Mensch—und doch ein Vieh, ein Bête.—[Das Pferd führt sich ungebührlich auf.]—So, beschäme die Société. Sehn Sie, das Vieh ist noch Natur, unideale Natur! Lernen Sie bei ihm! Fragen Sie den Arzt, es ist sonst höchst schädlich! Das hat geheißen: Mensch, sei natürlich ! Du bist geschaffen aus Staub, Sand, Dreck. Willst du mehr sein als Staub, Sand, Dreck?—Sehn Sie, was Vernunft: es kann rechnen und kann doch nit an den Fingern herzählen. Warum? Kann sich nur nit ausdrücken, nur nit explizieren, ist ein verwandelter Mensch. Sag den Herren, wieviel Uhr ist es! Wer von den Herren und Damen hat ein Uhr? ein Uhr?

UNTEROFFIZIER: Eine Uhr?—[Zieht großartig und gemessen eine Uhr aus der Tasche:] Da, mein Herr!

MARIE: Das muß ich sehn.—[Sie klettert auf den ersten Platz; Unteroffizier hilft ihr.]

TAMBOURMAJOR: Das ist ein Weibsbild.

Mariens Kammer

MARIE [sitzt, ihr Kind auf dem Schoß, ein Stückchen Spiegel in der Hand]: Der andre hat ihm befohlen, und er hat gehen müssen!— [Bespiegelt sich:] Was die Steine glänzen! Was sind's für? Was hat er gesagt?—- Schlaf, Bub! Drück die Augen zu, fest!—[Das Kind versteckt die Augen hinter den Händen.]—Noch fester! Bleib so— still, oder er holt dich!—[Singt:] Mädel, mach's Ladel zu 's kommt e Zigeunerbu, führt dich an deiner Hand fort ins Zigeunerland. [Spiegelt sich wieder.]—'s ist gewiß Gold! Wie wird mir's beim Tanzen stehen? Unsereins hat nur ein Eckchen in der Welt und ein Stück Spiegel, und doch hab ich ein' so roten Mund als die großen Madamen mit ihrem Spiegeln von oben bis unten und ihren schönen Herrn, die ihnen die Händ küssen. Ich bin nur ein arm Weibsbild!—[Das Kind richtet sich auf.]—Still, Bub, die Augen zu! Das Schlafengelchen! Wie's an der Wand läuft.—[Sie blinkt ihm mit dem Glas:] Die Auge zu, oder es sieht dir hinein, daß du blind wirst!

[Woyzeck tritt herein, hinter sie. Sie fährt auf, mit den Händen nach den Ohren.]

WOYZECK: Was hast du?

MARIE: Nix.

WOYZECK: Unter deinen Fingern glänzt's ja.

MARIE: Ein Ohrringlein; hab's gefunden.

WOYZECK: Ich hab' so noch nix gefunden, zwei auf einmal!

MARIE: Bin ich ein Mensch?

WOYZECK: 's ist gut, Marie.—Was der Bub schläft! Greif ihm unters Ärmchen, der Stuhl drückt ihn. Die hellen Tropfen stehn ihm auf der Stirn; alles Arbeit unter der Sonn, sogar Schweiß im Schlaf. Wir arme Leut!—Da ist wieder Geld, Marie; die Löhnung und was von meim Hauptmann.

MARIE: Gott vergelt's, Franz.

WOYZECK: Ich muß fort. Heut abend, Marie! Adies!

MARIE [allein, nach einer Pause]: Ich bin doch ein schlechter Mensch! Ich könnt' mich erstechen.—Ach, was Welt! Geht doch alle zum Teufel, Mann und Weib! Vorige Seite Nächste Seite

Beim Doktor

[Woyzeck. Der Doktor.]

DOKTOR: Was erleb' ich, Woyzeck? Ein Mann von Wort!

WOYZECK: Was denn, Herr Doktor?

DOKTOR: Ich hab's gesehn, Woyzeck; er hat auf die Straß gepißt, an die Wand gepißt, wie ein Hund.—Und doch drei Groschen täglich und die Kost! Woyzeck, das ist schlecht; die Welt wird schlecht, sehr schlecht!

WOYZECK: Aber, Herr Doktor, wenn einem die Natur kommt.

DOKTOR: Die Natur kommt, die Natur kommt! Die Natur! Hab' ich nicht nachgewiesen, daß der Musculus constrictor vesicae dem Willen unterworfen ist? Die Natur! Woyzeck, der Mensch ist frei, in dem Menschen verklärt sich die Individualität zur Freiheit.—Den Harn nicht halten können!—[Schüttelt den Kopf, legt die Hände auf den Rücken und geht auf und ab.]—Hat Er schon seine Erbsen gegessen, Woyzeck? Nichts als Erbsen, cruciferae, merk Er sich's! Es gibt eine Revolution in der Wissenschaft, ich sprenge sie in die Luft. Harnstoff 0,10, salzsaures Ammonium, Hyperoxydul—Woyzeck, muß Er nicht wieder pissen? Geh Er einmal hinein und probier Er's!

WOYZECK: Ich kann nit, Herr Doktor.

DOKTOR [mit Affekt]: Aber an die Wand pissen! Ich hab's schriftlich, den Akkord in der Hand!—Ich hab's gesehen, mit diesen Augen gesehen; ich steckt' grade die Nase zum Fenster hinaus und ließ die Sonnenstrahlen hineinfallen, um das Niesen zu beobachten.—[Tritt auf ihn los:] Nein, Woyzeck, ich ärgre mich nicht; Ärger ist ungesund, ist unwissenschaftlich. Ich bin ruhig, ganz ruhig; mein Puls hat seine gewöhnlichen sechzig, und ich sag's Ihm mit der größten Kaltblütigkeit. Behüte, wer wird sich über einen Menschen ärgern, ein' Mensch! Wenn es noch ein Proteus wäre, der einem krepiert! Aber, Woyzeck, Er hätte nicht an die Wand pissen sollen—

WOYZECK: Sehn Sie, Herr Doktor, manchmal hat einer so 'en Charakter, so 'ne Struktur.—Aber mit der Natur ist's was anders, sehn Sie; mit der Natur—[er kracht mit den Fingern] -, das is so was, wie soll ich sagen, zum Beispiel ...

DOKTOR: Woyzeck, Er philosophiert wieder.

WOYZECK [vertraulich]: Herr Doktor, haben Sie schon was von der doppelten Natur gesehn? Wenn die Sonn in Mattag steht und es ist, als ging' die Welt in Feuer auf, hat schon eine fürchterliche Stimme zu mir geredt!

DOKTOR: Woyzeck, Er hat eine Aberratio.

WOYZECK [legt den Finger auf die Nase]: Die Schwämme, Herr Doktor, da, da steckt's. Haben Sie schon gesehn, in was für Figuren die Schwämme auf dem Boden wachsen? Wer das lesen könnt!

DOKTOR: Woyzeck, Er hat die schönste Aberratio mentalis partialis, die zweite Spezies, sehr schön ausgeprägt. Woyzeck, Er kriegt Zulage! Zweite Spezies: fixe Idee mit allgemein vernünftigem Zustand.—Er tut noch alles wie sonst? Rasiert seinen Hauptmann?

WOYZECK: Jawohl.

DOKTOR: Ißt seine Erbsen?

WOYZECK: Immer ordentlich, Herr Doktor. Das Geld für die Menage kriegt meine Frau.

DOKTOR: Tut seinen Dienst?

WOYZECK: Jawohl.

DOKTOR: Er ist ein interessanter Kasus. Subjekt Woyzeck, Er kriegt Zulage, halt Er sich brav. Zeig Er seinen Puls. Ja.

Mariens Kammer

[Marie. Tambourmajor.]

TAMBOURMAJOR: Marie!

MARIE [ihn ansehennd, mit Ausdruck]: Geh einmal vor dich hin ! Über die Brust wie ein Rind und ein Bart wie ein Löw. So ist keiner! - Ich bin stolz vor allen Weibern!

TAMBOURMAJOR: Wenn ich am Sonntag erst den großen Federbusch hab' und die weiße Handschuh, Donnerwetter! Der Prinz sagt immer: Mensch, Er ist ein Kerl.

MARIE [spöttisch]: Ach was!—[Tritt vor ihn hin:] Mann!

TAMBOURMAJOR: Und du bist auch ein Weibsbild! Sapperment, wir wollen eine Zucht Tambourmajors anlegen. He?—[Er umfaßt sie.]

MARIE [verstimmt]: Laß mich!

TAMBOURMAJOR: Wild Tier!

MARIE [heftig]: Rühr mich an!

TAMBOURMAJOR: Sieht dir der Teufel aus den Augen?

MARIE: Meinetwegen! Es ist alles eins!

Straße

[Hauptmann. Doktor. Hauptmann keucht die Straße herunter, hält an; keucht, sieht sich um.]

HAUPTMANN: Herr Doktor, rennen Sie nicht so! Rudern Sie mir Ihrem Stock nicht so in der Luft! Sie hetzen sich ja hinter dem Tod drein. Ein guter Mensch, der sein gutes Gewissen hat, geht nicht so schnell. Ein guter Mensch—[Er erwischt den Doktor am Rock:] Herr Doktor, erlauben Sie, daß ich ein Menschenleben rette!

DOKTOR: Pressiert, hh, pressiert!

HAUPTMANN: Herr Doktor, ich bin so schwermütig, ich habe so was Schwärmerisches; ich muß immer weinen, wenn ich meinen Rock an der Wand hängen sehen -.

DOKTOR: Hm! Aufgedunsen, fett, dicker Hals: apoplektische Konstitution. Ja, Herr Hauptmann, Sie können eine Apoplexia cerebri kriegen; Sie können sie aber vielleicht auch nur auf der einen Seite bekommen und auf der einen gelähmt sein, oder aber Sie können im besten Fall geistig gelähmt werden und nur fort vegetieren: das sind so ohgefähr Ihre Aussichten auf die nächsten vier Wochen! Übrigens kann ich Sie versichern, daß Sie einen von den interessanten Fällen abgeben, und wenn Gott will, daß Ihre Zunge zum Teil gelähmt wird, so machen wir unsterbliche Experimente.

HAUPTMANN: Herr Doktor, erschrecken Sie mich nicht! Es sind schon Leute am Schreck gestorben, am bloßen hellen Schreck.—Ich sehe schon die Leute mit den Zitronen in den Händen; aber sie werden sagen, er war ein guter Mensch, ein guter Mensch—Teufel Sargnagel!

DOKTOR [hält ihm den Hut hin]: Was ist das, hh?—Das ist ein Hohlkopf, geehrtester Herr Exerzierzagel!

HAUPTMANN [macht eine Falte]: Was ist das, Herr Doktor?— Das ist Einfalt, bester Herr Sargnagel! Hähähä! Aber nichts für ungut! Ich bin ein guter Mensch, aber ich kann auch, wenn ich will, Herr Doktor, hähähä, wenn ich will ...—[Woyzeck kommt und will vorbeieilen]—He, Woyzeck, was hetzt Er sich so an uns vorbei. Bleib er doch, Woyzeck! Er läuft ja wie ein offnes Rasiermesser durch die Welt, man schneidt sich an Ihm; Er läuft, als hätt er ein Regiment Kastrierte zu rasieren und würde gehenkt über dem längsten Haar noch vor dem Verschwinden. Aber, über die langen Bärte—was wollt' ich doch sagen? Woyzeck: die langen Bärte ...

DOKTOR: Ein langer Bart unter dem Kinn, schon Plinius spricht davon, man müßt es den Soldaten abgewöhnen ...

HAUPTMANN [fährt fort]: Ha, über die langen Bärte! Wie is, Woyzeck, hat Er noch nicht ein Haar aus einem Bart in seiner Schüssel gefunden? He, Er versteht mich doch? Ein Haar eines Menschen, vom Bart eines Sapeurs, eines Unteroffiziers, eines—eines Tambourmajors? He, Woyzeck? Aber Er hat eine brave Frau. Geht Ihm nicht wie andern.

WOYZECK: Jawohl! Was wollen Sie sagen, Herr Hauptmann?

HAUPTMANN: Was der Kerl ein Gesicht macht! ... Vielleicht nun auch nicht in der Suppe, aber wenn Er sich eilt und um die Eck geht, so kann er vielleicht noch auf ein Paar Lippen eins finden. Ein Paar Lippen, Woyzeck. Kerl, Er ist ja kreideweiß!

WOYZECK: hh, ich bin ein armer Teufel—und hab's sonst nichts auf der Welt. hh, wenn Sie Spaß machen—

HAUPTMANN: Spaß ich? Daß dich Spaß, Kerl!

DOKTOR: Den Puls, Woyzeck, den Puls!—Klein, hart, hüpfend, unregelmäßig.

WOYZECK: hh, die Erd is höllenheiß—mir eiskalt, eiskalt— Die Hölle is kalt, wollen wir wetten.—- Unmöglich! Mensch! Mensch! Unmöglich!

HAUPTMANN: Kerl, will Er—will Er ein paar Kugeln vor den Kopf haben? Er ersticht mich mit seinen Augen, und ich mein' es gut mit Ihm, weil Er ein guter Mensch ist, Woyzeck, ein guter Mensch.

DOKTOR: Gesichtsmuskeln starr, gespannt, zuweilen hüpfend. Haltung aufgeregt, gespannt.

WOYZECK: Ich geh'. Es is viel möglich. Der Mensch! Es is viel möglich. —Wir haben schön Wetter, hh. Sehn Sie, so ein schöner, fester, grauer Himmel; man könnte Lust bekommen, ein' Kloben hineinzuschlagen und sich daran zu hängen, nur wegen des Gedankenstriches zwischen Ja und wieder Ja—und Nein. hh, Ja und Nein? Ist das Nein am Ja oder das Ja am Nein schuld? Ich will darüber nachdenken.—[Geht mit breiten Schritten ab, erst langsamer, dann immer schneller.]

HAUPTMANN: Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen. Wie schnell! Der lange Schlingel greift aus, als läuft der Schatten von einem Spinnbein, und der Kurze, das zuckelt. Der Lange ist der Blitz und der Kleine der Donner. Haha ... Grotesk! grotesk!

Mariens Kammer

[Marie. Woyzeck.]

WOYZECK [sieht sie starr an und schüttelt den Kopf]: Hm! Ich seh' nichts, ich seh nichts. O man müßt's sehen, man müßt's greifen könne mit Fäusten!

MARIE [verschüchtert]: Was hast du, Franz?—Du bist hirnwütig, Franz.

WOYZECK: Eine Sünde, so dick und so breit—es stinkt, daß man die Engelchen zum Himmel hinausräuchern könnt'! Du hast ein' roten Mund, Marie. Keine Blase drauf? Wie, Marie, du bist schön wie die Sünde— kann die Totsünde so schön sein?

MARIE: Franz, du redest im Fieber!

WOYZECK: Teufel!—Hat er da gestanden? So? So?

MARIE: Dieweil der Tag lang und die Welt alt is, können viele Menschen an einem Platz stehen, einer nach dem andern.

WOYZECK: Ich hab ihn gesehn!

MARIE: Man kann viel sehn, wenn man zwei Auge hat und nicht blind is und die Sonn scheint.

WOYZECK: Mensch!—[Geht auf sie los.]

MARIE: Rühr mich an, Franz! Ich hätt' lieber ein Messer in den Leib als deine Hand auf meiner. Mein Vater hat mich nit anzugreifen gewagt, wie ich zehn Jahre alt war, wenn ich ihn ansah.

WOYZECK: Weib!—Nein, es müßte was an dir sein! Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.—Es wäre! Sie geht wie die Unschuld. Nun, Unschuld, du hast ein Zeichen an dir. Weiß ich's? Weiß ich's? Wer weiß es?—[Er geht.]

Die Wachstube.

[Woyzeck. Andres.]

ANDRES [singt]: Frau Wirtin hat ne brave Magd, sie sitzt im Garten Tag und Nacht, sie sitzt in ihrem Garten ...

WOYZECK: Andres!

ANDRES: Nu?

WOYZECK: Schön Wetter.

ANDRES: Sonntagswetter—Musik vor der Stadt. Vorhin—sind die Weibsbilder hinaus; die Mensche dampfe, das geht!

WOYZECK [unruhig]: Tanz, Andres, sie tanze!

ANDRES: Im Rössel und in Sternen.

WOYZECK: Tanz, Tanz!

ANDRES: Meinetwege. Sitzt in ihrem Garten, bis dass das Glöcklein zwölfe schlägt, und paßt auf die Solda-aten.

WOYZECK: Andres, ich hab' kei Ruh.

ANDRES: Narr!

WOYZECK: Ich muß hinaus. Es dreht sich mir vor den Augen. Tanz, Tanz! Wird sie heiße Händ habe! Verdammt, Andres!

ANDRES: Was willst du?

WOYZECK: Ich muß fort, muß sehen.

ANDRES: Du Unfried! Wegen dem Mensch?

WOYZECK: Ich muß hinaus, 's is so heiß dahie.

Wirtshaus

[Die Fenster offen, Tanz. Bänke vor dem Haus. Bursche.]

ERSTER HANDSWERKSBURSCH: Ich hab' ein Hemdlein an, das ist nicht mein; meine Seele stinkt nach Branndewein—

ZWEITER HANDWERKSBURSCH: Bruder, soll ich dir aus Freundschaft ein Loch in die Natur machen? Vorwärts! Ich will ein Loch in die Natur maehen! Ich bin auch ein Kerl, du weißt—ich will ihm alle Flöh am Leib totschlagen.

ERSTER HANDWERKSBURSCH: Meine Seele, meine Seele stinkt nach Branndewein!—Selbst das Geld geht in Verwesung über! Vergißmeinnicht, wie ist diese Welt so schön! Bruder, ich muß ein Regenfaß voll greinen vor Wehmut. Ich wollt', unsre Nasen wären zwei Bouteillen, und wir könnten sie uns einander in den Hals gießen.

ANDRE [im Chor]: Ein Jäger aus der Pfalz ritt einst durch einen grünen Wald. Halli, hallo, ha lustig ist die Jägerei allhier auf grüner Heid. Das Jagen is mei Freud.

[Woyzeck stellt sich ans Fenster. Marie und der Tambourmajor tanzen vorbei, ohne ihm zu bemerken.]

WOYZECK: Er! Sie! Teufel!

MARIE [im Vorbeitanzen]: Immer zu, imer zu—

WOYZECK [erstickt]: Immer zu—immer zu!—[Fährt heftig auf und sinkt zurück auf die Bank:] Immer zu, immer zu!—[Schlägt die Hände ineinander:] Dreht euch. wälzt euch! Warum bläst Gott nicht die Sonn aus, daß alles in Unzucht sich übereinanderwälzt, Mann und Weib, Mensch und Vieh?! Tut's am hellen Tag, tut's einem auf den Händen wie die Mücken!—Weib! Das Weib is heiß, heiß!—Immer zu, immer zu!— [Fährt auf:] Der Kerl, wie er an ihr herum greift, an ihrem Leib! Er, er hat sie—wie ich zu Anfang.—[Er sinkt betäubt zusammen.]

ERSTER HANDWERKSBURSCH [predigt auf dem Tisch]: Jedoch, wenn ein Wandrer, der gelehnt steht an dem Strom der Zeit oder aber sich die göttliche Weisheit beantwortet und sich anredet: Warum ist der Mensch? Warum ist der Mensch?—Aber wahrlich, ich sage euch: Von was hätte der Landmann, der Weißbinder, der Schuster, der Arzt leben sollen, wenn Gott den Menschen nicht geschaffen hätte? Von was hätte der Schneider leben sollen, wenn er dem Menschen nicht die Empfindung der Scham eingepflanzt hätte, von was der Soldat, wenn er ihm nicht mit dem Bedürfnis sich totzuschlagen ausgerüstet hätte? Darum zweifelt nicht—ja, ja, es ist lieblich und fein, aber alles Irdische ist übel, selbst das Geld geht in Verwesung über. Zum Beschluß, meine geliebten Zuhörer, laßt uns noch übers Kreuz pissen, damit ein Jud stirbt!

[Unter allgemeinem Gejohle erwacht Woyzech und rast davon.]

Freies Feld

WOYZECK: Immer zu! Immner zu! Hisch, hasch! So gehn die Geigen und die Pfeifen.—Immer zul Immer zu!—Still, Musik! Was spricht da unten?—Recht sich gegen den Boden: Ha, was, was sagt ihr? Lauterl Lauter! Stich, stich die Zickwolfin tot?—Stich, stich die Zickwolfin tot!—Soll ich! Muß ich? Hör' ich's da auch?—Sagt's der Wind auch? —Hör' ich's immer, immer zu: stich tot, tot!

Ein Zimmer in der Kaserne

[Nacht. Andres und Woyzech in einem Bett.]

WOYZECK [leise]: Andres!

[Andres murmelt im Schlaf.]

WOYZECK [schüttelt Andres]: He, Andres! Andres!

ANDRES: Na was is?

WOYZECK: Ich kann nit schlafen! Wenn ich die Aug zumach', dreht sich's immer, und ich hör' die Geigen, immer zu, immer zu. Und dann spricht's aus der Wand. Hörst du nix?

ANDRES: Ja—laß sie tanze! Einer is müd, und dann Gott behüt uns, amen.

WOYZECK: Es redt lmmer: stich! stich! und zieht mir zwischen den Augen wie ein Messer—

ANDRES: Schlaf, Narr!—[Er schläft wieder ein.]

WOYZECK: Immer zu! Immer zu!

Der Hof des Doktors

[Studenten und Woyzeck unten, der Doktor am Dachfenster.]

DOKTOR: Meine Herren, ich bin auf dern Dach wie David, als er die Bathseba sah; aber ich sehe nichts als die culs de Paris der Mädchenpension im Garten trocknen. Meine Herren, wir sind an der wichtigen Frage über das Verhältnis des Subjekts zum Objekt. Wenn wir nur eins von den Dingen nehmen, worin sich die organische Selbstaffirmation des Göttlichen, auf einem so hohen Standpunkte, manifestiert, und ihre Verhältnisse zum Raum, zur Erde, zum Planetarischen untersuchen, meine Herren, wenn ich diese Katze zum Fenster hinauswerfe: wie wird diese Wesenheit sich zum centrum gravitationis gemäß ihrem eigenen Instinkt verhalten?—He, Woyzeck— [brüllt] -, Woyzeck!

WOYZECK [fängt die Katze auf]: Herr Doktor, sie beißt!

DOKTOR: Kerl, Er greift die Bestie so zärtlich an, als wär's seine Großmutter.—[Er kommt herunter.]

WOYZECK: Herr Doktor, ich hab's Zittern.

DOKTOR [ganz erfreut]: Ei, ei! Schön, Woyzeck!—Reibt sich die Hände. [Er nimmt die Katze:] Was seh' ich, meine Herren, die neue Spezies Hasenlaus, eine schöne Spezies ...—[Er zieht eine Lupe heraus, die Katze läuft fort.]—Meine Herren, das Tier hat keinen wissenschaftlichen Instinkt ... Die können dafür was anders sehen. Sehen Sie: der Mensch, seit einem Vierteljahr ißt er nichts als Erbsen; bemerken Sie die Wirkung, fühlen Sie einmal: Was ein ungleicher Puls! Der und die Augen!

WOYZECK: Herr Daktor, es wird mir dunkel!—[Er setzt sich.]

DOKTOR: Courage, Woyzeck! Noch ein paar Tage, und dann ist's fertig. Fühlen Sie, meine Herren, fühlen Sie!—[Sie betasten ihm Schläfe, Puls und Busen.]—Apropos, Woyzeck, beweg den Herren doch einmal die Ohren! Ich hab' es Ihnen schon zeigen wollen, zwei Muskeln sind bei ihm tätig. Allons, frisch!

WOYZECK: Ach, Herr Doktor!

DOKTOR: Bestie, sall ich dir die Ohren bewegen? Willst du's machen wie die Katze? So, meine Herren! Das sind so Übergänge zum Esel, häufig auch die Folge weiblicher Erziehung und die Muttersprache . Wieviel Haare hat dir die Mutter zum Andenken schon ausgerissen aus Zärtlichkeit? Sie sind dir ja ganz dünn geworden seit ein paar Tagen. Ja, die Erbsen, meine Herren!

Kasernenhof

WOYZECK: Hast nix gehört?

ANDRES: Er is da, noch mit einem Kameraden.

WOYZECK: Er hat was gesagt.

ANDRES: Woher weißt du's? Was soll ich's sagen? Nu, er lachte, und dann sagt er: Ein köstlich Weibsbild! Die hat Schenkel, und alles so heiß!

WOYZECK [ganz kalt]: So, hat er das gesagt? Von was hat mir doch hat nacht geträumt? War's nicht von einem Messer? Was man doch närrische Träume hat!

ANDRES: Wohin, Kamerad?

WOYZECK: Meim Offizier Wein holen.—Aber, Andres, sie war dach ein einzig Mädel.

ANDRES: Wer war?

WOYZECK: Nix. Adies!—[Ab.]

Wirtshaus

[Tambourmajor. Woyzeck. Leute.]

TAMBOURMAJOR: Ich bin ein Mann!—[Schlägt sich auf die Brust :] Ein Mann, sag' ich. Wer will was? Wer kein be- soffner Herrgott ist, der laß sich von mir. Ich will ihn die Nas ins Arschloch prügeln! Ich will—[Zu Woyzeck:] Du Kerl, sauf! Ich wollt' die Welt wär' Schnaps, Schnaps—der Mann muß saufen!—[Woyzech pfeift.]—Kerl, soll ich dir die Zung aus dem Hals ziehn und sie um den Leib herumwickeln?— Sie ringen, Woyzeck verliert.—Soll ich dir noch so viel Atem lassen als 'en Altweiberfurz, soll ich?—[Woyzech setzt sich erschöpft zitternd auf eine Bank.]—Der Kerl soll dunkelblau pfeifen. Branndewein, das ist mein Leben; Branndwein gibt Courage!

EINE: Der hat sein Fett.

ANDRE: Er blut'.

WOYZECK: Eins nach dem andern.

Kramladen

[Woyzeck. Der Jude.]

WOYZECK: Das Pistolchen ist zu teuer.

JUDE: Nu, kauft's oder kauft's nit, was is?

WOYZECK: Was kost' das Messer?

JUDE: 's ist ganz grad. Wollt Ihr Euch den Hals mit abschneiden? Nu, was is es? Ich geb's Euch so wohlfeil wie ein andrer. Ihr sollt Euern Tod wohifeil haben, aber doch nit umsonst. Was is es? Er soll ein ökonomischer Tod haben.

WOYZECK: Das kann mehr als Brot schneiden—

JUDE: Zwee Grosche.

WOYZECK: Da!—Geht ab.

JUDE: Da! Als ob's nichts wär! Und es is doch Geld.—Du Hund !

Mariens Kammer

NARR [liegt und erzählt sich Märchen an den Fingern]: Der hat die goldne Kron, der Herr König ... Morgen hol' ich der Frau Königin ihr Kind ... Blutwurst sagt: komm, Leber- wurst ...

MARIE [blättert in der Bibel]: "Und ist kein Betrug in seinem Munde erfunden": ... Herrgott, Herrgott! Sieh mich nicht an!— [Blättert weiter:] "Aber die Pharisäer brachten ein Weib zu ihm, im Ehebruch begriffen, und stelleten sie ins Mittel dar ... Jesus aber sprach: So verdamme ich dich auch nicht. Geh hin und sündige hinfort nicht mehr!"—[Schlägt die Hände zusammen:] Hergott! Hergott! Ich kann nicht!—Herrgott, gib mir nur so viel, daß ich beten kann.— [Das Kind drängt sich an sie.]—Das Kind gibt mir einen Stich ins Herz . —[Zum Narrn:] Karl! Das brüst' sich in der Sonne!—[Narr nimmt das Kind und wird still.]—Der Franz ist nit gekommen, gestern nit, heut nit. Es wird heiß hier!—[Sie macht das Fenster auf und liest wieder :] "Und trat hinten zu seinen Füßen und weinete, und fing an, seine Füße zu netzen mit Tränen und mit den Haaren ihres Hauptes zu trocknen, und küssete seine Füße und salbete sie mit Salbe ..." [Schlägt sich auf die Brust:] Alles tot! Heiland! Heiland! ich möchte dir die Füße salben!—

Kaserne

[Andres. Woyzeck kramt in seinen Sachen.]

WOYZECK: Das Kamisolchen, Andres, ist nit zur Montur: du kannst's brauchen, Andres.

ANDRES [ganz starr, sagt zu allem]: Jawohl.

WOYZECK: Das Kreuz meiner Schwester und das Ringlein.

ANDRES: Jawohl.

WOYZECK: Ich hab' auch noch ein Heiligen, zwei Herze und schön Gold— es lag in meiner Mutter Bibel, und da steht: Herr, wie dein Leib war rot und wund, so laß mein Herz sein aller Stund. Mein Mutter fühlt nur noch, wenn ihr die Sonn auf die Händ scheint— das tut nix.

ANDRES: Jawohl.

WOYZECK [zieht ein Papier hervor]: Friedrich Johann Franz Woyzeck, Wehrmann, Füsilier im 2. Regiment, 2. Bataillion 4. Kompanie, geboren Mariä Verkündigung, den 20. Juli.—Ich bin heut alt 30 Jahr, 7 Monat und 12 Tage.

ANDRES: Franz, du kommst ins Lazarett. Armer, du mußt Schnaps trinken und Pulver drin, das töt' das Fieber.

WOYZECK: Ja, Andres, wenn ein Schreiner die Hobelspäne sammelt, es weiß niemand, wer seinen Kopf drauflegen wird.

Straße

[Marie mit Mädchen vor der Haustür, Großmutter; später Woyzeck]

MÄDCHEN: Wie scheint die Sonn am Lichtmeßtag und steht das Korn im Blühn. Sie gingen wohl die Wiese hin, sie gingen zu zwein und zwein. Die Pfeifer gingen voran, die Geiger hinterdrein, sie hatten rote Socken an ...

ERSTES KIND: Das ist nit schön.

ZWEITES KIND: Was willst du auch immer!

ERSTES KIND: Marie, sing du uns!

MARIE: Ich kann nit.

ERSTES KIND: Warum?

MARIE: Darum.

ZWEITES KIND: Aber warum darum?

DRITTES KIND: Großmutter, erzähl!

GROSSMUTTER: Kommt, ihr kleinen Krabben!—Es war einmal ein arm Kind und hatt' kein Vater und keine Mutter, war alles tot, und war niemand mehr auf der Welt. Alles tot, und es is hingangen und hat gesucht Tag und Nacht. Und weil auf der Erde niemand mehr war, wollt's in Himmel gehn, und der Mond guckt es so freundlich an; und wie es endlich zum Mond kam, war's ein Stück faul Holz. Und da is es zur Sonn gangen, und wie es zur Sonn kam, war's ein verwelkt Sonneblum. Und wie's zu den Sternen kam, waren's kleine goldne Mücken, die waren angesteckt, wie der Neuntöter sie auf die Schlehen steckt. Und wie's wieder auf die Erde wollt, war die Erde ein umgestürzter Hafen. Und es war ganz allein. Und da hat sich's hingesetzt und geweint, und da sitzt es noch und is ganz allein.

WOYZECK [erscheint]: Marie!

MARIE [erschreckt]: Was is?

WOYZECK: Marie, wir wollen gehn. 's is Zeit.

MARIE: Wohin?

WOYZECK: Weiß ich's?

Waldsaum am Teich

[Marie und Woyzeck.]

MARIE: Also dort hinaus is die Stadt. 's is finster.

WOYZECK: Du sollst noch bleiben. Komm, setz dich!

MARIE: Aber ich muß fort.

WOYZECK: Du wirst dir die Füße nit wund laufe.

MARIE: Wie bist du nur auch!

WOYZECK: Weißt du auch, wie lang es jetzt is, Marie?

MARIE: Am Pfingsten zwei Jahr.

WOYZECK: Weißt du auch, wie lang es noch sein wird?

MARIE: Ich muß fort, das Nachtessen richten.

WOYZECK: Friert's dich, Marie? Und doch bist du warm. Was du heiße Lippen hast! Heiß, heißen Hurenatem! Und doch möcht' ich den Himmel geben, sie noch einmal zu küssen.—Friert's dich? Wenn man kalt is, so friert man nicht mehr. Du wirst vom Morgentau nicht frieren .

MARIE: Was sagst du?

WOYZECK: Nix.

[Schweigen.]

MARIE: Was der Mond rot aufgeht!

WOYZECK: Wie ein blutig Eisen.

MARIE: Was hast du vor, Franz, du bist so blaß.—[Er holt mit dem Messer aus.]—Franz halt ein! Um des Himmels willen, Hilfe, Hilfe!

WOYZECK [sticht drauflos:] Nimm das und das! Kannst du nicht sterben? So! So!—Ha, sie zuckt noch; noch nicht? Noch nicht? Immer noch.— [Stößt nochmals zu.]—Bist du tot! Tot! Tot!—[Er läßt das Messer fallen und läuft weg.]

Das Wirtshaus

WOYZECK: Tanzt alle, immer zu! Schwitzt und stinkt! Er holt euch doch einmal alle!—[Singt:] Ach. Tochter, lieb Tochter was hast du gedenkt, daß du dich an die Landkutscher und die Fuhrleut haßt gehenkt. [Er tanzt:] So, Käthe, setz dich! Ich hab' heiß heiß!— [Er zieht den Rock aus.]—Es ist einmal so, der Teufel holt die eine und läßt die andre laufen. Käthe, du bist heiß! War- um denn? Käthe, du wirst auch noch kalt werden. Sei vernünftig.—Kannst du nicht singen?

KÄTHE [singt]: Ins Schwabenland, das mag ich nicht, und lange Kleider trag' ich nicht, denn lange Kleider, spitze Schuh, die kommen keiner Dienstmagd zu.

WOYZECK: Nein, keine Schuh, man kann auch ohne Schuh in die Höll gehn.

KÄTHE [singt]: O pfui mein Schatz, das war nicht fein, behalt dein Taler und schlaf allein.

WOYZECK: Ja, wahrhaftig, ich möcte mich nicht blutig machen.

KÄTHE: Aber was hast du an deiner Hand?

WOYZECK: Ich? Ich?

KÄTHE: Rot! Blut!

[Es stellen sich Leute um sie.]

WOYZECK: Blut? Blut?

WIRT: Uu—Blut!

WOYZECK: Ich glaub', ich hab' mich geschnitten, da an der rechten Hand.

WIRT: Wie kommt's aber an den Ellenbogen?

WOYZECK: Ich hab's abgewischt.

WIRT: Was, mit der rechten Hand an den rechten Ellenbogen Ihr seid geschickt!

NARR: Und da hat der Ries gesagt: Ich riech', ich riech' Menschenfleisch. Puh, das stinkt schon!

WOYZECK: Teufel, was wollt ihr? Was geht's euch an? Platz, oder der erste—Teufel! Meint ihr, ich hätt' jemand umgebracht? Bin ich ein Mörder? Was gafft ihr? Guckt euch selbst an! Platz da!—[Er läuft hinaus.]

Am Teich

WOYZECK [allein]: Das Messer? Wo ist das Messer? Ich hab' es da gelassen. Es verrät mich! Näher, noch näher! Was is das für ein Platz? Was hör' ich? Es rührt sich was. Still.—Da in der Nähe. Marie? Ha, Marie! Still. Alles still! Was bist du so bleich, Marie? Was hast du eine rote Schnur um den Hals? Bei wem hast du das Halsband verdient mit deinen Sünden? Du warst schwarz davon, schwarz! Hab' ich dich gebleicht? Was hängen deine Haare so wild? Hast du deine Zöpfe heute nicht geflochten? ...—Das Messer, das Messer! Hab' ich's? So! - [Er läuft zum Wasser.] So, da hinunter!—[Er wirft das Messer hinein .]—Es taucht in das dunkle Wasser wie ein Stein.—Nein, es liegt zu weit vorn, wenn sie sich baden.—[Er geht in den Teich und wirft weit .]—So, jetzt—aber im Sommer, wenn sie tauchen nach Muscheln?— Bah, es wird rostig, wer kann's erkennen.—Hätt' ich es zerbrochen!— - Bin ich noch blutig? Ich muß mich waschen. Da ein Fleck, und da noch einer ...

[Es kommen Leute.]

ERSTE PERSON: Halt!

ZWEITE PERSON: Hörst du? Still! Dort!

ERSTE: Uu! Da! Was ein Ton!

ZWEITE: Es ist das Wasser, es ruft: Schon lang ist niemand ertrunken. Fort! Es ist nicht gut, es zu hören!

ERSTE: Uu! Jetzt wieder!—Wie ein Mensch, der stirbt!

ZWEITE: Es ist unheimlich! So dunstig, allenthalben Nebelgrau—und das Summen der Käfer wie gesprungne Glocken. Fort!

ERSTE: Nein. zu deutlich, zu laut! Da hinauf! Komm mit!

The formatting and presentation of this text is Copyright © 2004 ReaderRom, Inc. All Rights Reserved.The license agreement accepted during the installation of this product contains important information regarding this text.